Parodontitis

Bei Erwachsenen ist die Parodontitis einer der Hauptgründe für Zahnverlust, dabei handelt es sich um eine Entzündung des Zahnhalteapparats, die zum Verlust der Zähne führen kann.  Bei dieser Zahnbetterkrankung wird der Knochen durch den Entzündungsprozess um den Zahn herum abgebaut. 80% der über 35-jährigen leiden an Parodontitis.
 
Die Parodontitis wird häufig durch falsches Zähneputzen oder nachlässige Mundhygiene ausgelöst und durch Bakterien verursacht, die sich im sogenannten Biofilm (Plaque, Zahnbelag) zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln.

Parodontitiskeime sind

  • Beschleuniger für Rheuma
  • Stress für das Immunsystem
  • extrem systemisch wirkend, betreffen alle Schleimhäute im Körper

Das Risiko an einer Parodontitis zu erkranken, steigt unter anderem durch:

  • unzureichende Mundhygiene
  • Rauchen
  • Diabetes und andere hormonelle Veränderungen
  • Übergewicht
  • Stress

 

Frühzeitige Diagnostik und Behandlung

Durch eine möglichst frühzeitige Diagnostik und Behandlung können wir das Fortschreiten dieser Erkrankung eindämmen.

Wir stellen die individuellen Ursachen für die Parodontitis fest, reinigen Zahnoberfläche, Wurzeloberfläche und Zahntasche von festen, weichen und bakteriellen Auflagerungen und zeigen passende Reinigungshilfsmittel. In manchen Fällen ist der Einsatz von Antibiotika erforderlich. Anschließend unterstützen wir Sie durch regelmäßige Kontrollen und Reinigungen mit dem Ziel der Erhaltung.